Was­ser­kraft

Be­ra­tung, Gut­ach­ten, Pla­nung und Bau

1. Neu­bau

Leis­tungs­spek­trum:
Be­ra­tung, Stand­ort­su­che, Mach­bar­keit, Pla­nung, Rea­li­sie­rung, In­fra­struk­tur

Ei­ne im Jahr 2003 vom Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­um be­auf­trag­te Stu­die kommt zu dem Er­geb­nis, „… dass durch Aus­bau und Mo­der­ni­sie­rung al­ter Was­ser­kraft­wer­ke in den nächs­ten zehn Jah­ren ein zu­sätz­li­ches Strom­erzeu­gungs­po­ten­zi­al von rund 1 TWh (1 Mrd. kWh) pro Jahr er­schlos­sen wer­den könn­te. Dies ent­sprä­che der Ver­sor­gung von et­wa 300.000 Haus­hal­ten mit Elek­tri­zi­tät.“ Die­ses Po­ten­ti­al kann so­wohl durch Mo­der­ni­sie­rung be­stehen­der An­la­gen, als auch durch den Neu­bau von Was­ser­kraft­an­la­gen rea­li­siert wer­den. Ge­ra­de bei dem ge­plan­ten Neu­bau ei­ner Was­ser­kraft­an­la­ge gibt es ne­ben der rei­nen Wirt­schaft­lich­keit vie­le Ge­sichts­punk­te zu be­den­ken. Das In­ge­nieur­bü­ro Pe­ter Würl konn­te in der Ver­gan­gen­heit et­li­che Was­ser­kraft­be­trei­ber der Grö­ßen­ord­nung bis ca. 5 MW bei den ver­schie­dens­ten Vor­ha­ben un­ter­stüt­zen.

2. Sa­nie­rung

Leis­tungs­spek­trum:

Kom­plett­sa­nie­rung, Er­hö­hung der Be­triebs­si­cher­heit, Au­to­ma­ti­sie­rung be­stehen­der Was­ser­kraft­an­la­gen, Er­neue­rung der Re­chen­rei­ni­gung, Ver­än­de­run­gen im Tief­bau des Kraft­werks, Ver­bes­se­rung der Hoch­was­ser­si­cher­heit, Wie­der­in­be­trieb­nah­me still­ge­leg­ter Was­ser­kraft­an­la­gen

Steht für Ih­re Was­ser­kraft­an­la­ge ei­ne Sa­nie­rung an?
Be­sit­zen Sie ei­ne still­ge­leg­te Was­ser­kraft und möch­ten die­se wie­der in Be­trieb neh­men?
Müs­sen Sie die Hoch­was­ser­si­cher­heit Ih­rer An­la­ge er­hö­hen?
Läuft die was­ser­recht­li­che Be­wil­li­gung Ih­res Kraft­werks aus?
Spie­len Sie mit dem Ge­dan­ken ei­ne Was­ser­kraft­an­la­ge zu er­wer­ben um re­ge­ne­ra­ti­ve En­er­gie zu er­zeu­gen?
Möch­ten Sie durch ei­ne Au­to­ma­ti­sie­rung den Be­trieb Ih­rer Was­ser­kraft­an­la­ge si­che­rer und ein­fa­cher ma­chen?

Soll­ten Sie sich mit ei­ner die­ser oder ähn­li­cher Fra­ge­stel­lun­gen be­schäf­ti­gen, so sind Sie beim In­ge­nieur­bü­ro Pe­ter Würl an der rich­ti­gen Adres­se. Wir be­ra­ten Sie ger­ne. Aus lang­jäh­ri­ger Er­fah­rung in der Was­ser­kraft kön­nen wir Ih­nen an­ge­pass­te Lö­sun­gen für Ihr spe­zi­el­les Kraft­werk an­bie­ten.

3. Fisch­wan­der­hil­fen

Leis­tungs­spek­trum:

Fisch­auf­stiegs­an­la­gen, Fisch­ab­stiegs­an­la­gen, öko­lo­gi­sche Durch­gän­gig­keit, Um­rüs­tung von Wehr­an­la­gen, Rest­was­ser­men­gen an Was­ser­kraft­wer­ken

Die Durch­wan­der­bar­keit der Ge­wäs­ser für aqua­ti­sche Le­be­we­sen rückt im­mer mehr in den Vor­der­grund. Noch be­stehen­de Bar­rie­ren und Quer­bau­wer­ke wer­den in Zu­kunft ei­ne Wan­der­hil­fe be­nö­ti­gen. Dar­über hin­aus wer­den ak­tu­ell kei­ne Neu­an­la­gen mehr oh­ne ei­ne ent­spre­chen­de Fisch­auf- bzw. Fisch­ab­stiegs­mög­lich­keit ge­neh­migt. Nach dem „Er­neu­er­ba­re-En­er­gi­en-Ge­setz“ (EEG) füh­ren zu­dem Ver­bes­se­run­gen des öko­lo­gi­schen Zu­stands des Ge­wäs­sers zu ei­ner Er­hö­hung der Ein­spei­se­ver­gü­tung für Was­ser­kraft­an­la­gen. Die In­stal­la­ti­on ei­ner Fisch­wan­der­hil­fe zählt da­bei als Ver­bes­se­rung des öko­lo­gi­schen Zu­stands.

Le­sen Sie wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu theo­re­ti­schen Grund­la­gen und prak­ti­schen Bei­spie­len…

Down­load (PDF, 942KB)

WKA Grä­fen­holz, na­tur­na­he Fisch­auf­stiegs­an­la­ge — Kurz­be­richt

Down­load (PDF, 1.5MB)

4. Wirt­schaft­lich­keit

Leis­tungs­spek­trum:

Wirt­schaft­lich­keits­ana­ly­sen, Ver­bes­se­rung der Kraft­werks­leis­tung, Stau­er­hö­hung, Rest­was­ser — Gut­ach­ten, Ver­kehrs­wert­ermitt­lung als öf­fent­lich be­stell­ter und ver­ei­dig­ter Sach­ver­stän­di­ger für Klein-Was­ser­kraft­an­la­gen

Der Kraft­werks­be­trei­ber ist ge­ne­rell um ei­nen mög­lichst wirt­schaft­li­chen Be­trieb sei­ner An­la­ge be­müht. Ein wirt­schaft­li­cher Be­trieb hängt je­doch von den un­ter­schied­lichs­ten Fak­to­ren ab. Da­bei hat je­de ein­zel­ne Was­ser­kraft­an­la­ge ih­re be­son­de­ren Rand­be­din­gun­gen. Zu­sätz­lich wir­ken von „au­ßen“ Ein­flüs­se auf den Be­trei­ber ein, wie das „Er­neu­er­ba­re-En­er­gi­en-Ge­setz“ (EEG) oder was­ser­recht­li­che Tat­be­stän­de. Ger­ne bie­ten wir un­se­re In­ge­nieur­leis­tung an, um Ih­rer An­la­ge ei­nen wirt­schaft­li­che­ren Be­trieb zu er­mög­li­chen. Da­bei un­ter­stüt­zen wir Sie durch ers­te Be­ra­tun­gen, durch Pla­nun­gen, bei der Er­stel­lung von ge­neh­mi­gungs­fä­hi­gen Un­ter­la­gen und bei der bau­li­chen Um­set­zung von Ver­bes­se­run­gen am Kraft­werk. Als öf­fent­lich be­stell­ter und ver­ei­dig­ter Sach­ver­stän­di­ger bie­tet Ih­nen Herr Würl zu­sätz­lich die Er­mitt­lung des Ver­kehrs­werts Ih­rer Was­ser­kraft­an­la­ge an.

 

5. Wir­kungs­gra­der­mitt­lung

Leis­tungs­spek­trum:

Ab­fluss­mes­sung, Mes­sung der nutz­ba­ren Fall­hö­he, Er­mitt­lung des Wir­kungs­gra­des, Vor­schlä­ge zur Ver­bes­se­rung des Wir­kungs­gra­des

Bei Was­ser­kraft­an­la­gen fehlt oft ei­ne fun­dier­te Aus­sa­ge über den ak­tu­el­len An­la­gen­wir­kungs­grad. Erst nach Kennt­nis vom Ver­hält­nis zwi­schen tat­säch­li­cher und theo­re­tisch mög­li­cher Leis­tung ei­nes Kraft­wer­kes las­sen sich zu­ver­läs­si­ge Aus­sa­gen über die Funk­ti­on und den Zu­stand ein­zel­ner An­la­gen­tei­le ma­chen. Die er­mit­tel­ten Wer­te kön­nen z.B. als Grund­la­ge für ei­ne ziel­ge­rich­te­te und wir­kungs­vol­le Sa­nie­rung der Was­ser­kraft­an­la­ge oder zur Er­mitt­lung des ak­tu­el­len Ver­kehrs­wer­tes her­an­ge­zo­gen wer­den. Wäh­rend ei­nes Orts­ter­mins er­folgt ein Ni­vel­lement der Brut­to­fall­hö­he, ei­ne Ab­fluss­mes­sung der Tur­bi­nen­be­auf­schla­gung mit Mess­flü­gel, ei­ne Auf­nah­me der da­zu­ge­hö­ri­gen Ein­spei­se­leis­tung und des Ei­gen­ver­brauchs und ei­ne Be­sich­ti­gung der ein­zel­nen An­la­gen­tei­le. Im Bü­ro wer­den dann al­le Un­ter­la­gen ge­sich­tet und der An­la­gen­wir­kungs­grad er­mit­telt. In ei­nem Ab­schluss­be­richt wird auf Grund­la­ge ei­nes Soll-Ist-Ver­gleichs des Tur­bi­nen­wir­kungs­gra­des die Be­wer­tung der Ge­samt­an­la­ge durch­ge­führt und Vor­schlä­ge zum wei­te­ren Vor­ge­hen ge­macht.